Link verschicken   Drucken
 

Trauerbegleitung

Jeder Mensch erfährt Verlust und Abschied. Der Weg durch die Trauer um einen geliebten Menschen ist einer der schwersten, den wir in unserem Leben gehen müssen. Wir können in eine tiefe Krise stürzen, in Erschöpfung, Leere und auch Verzweiflung.

Wie können wir damit weiterleben? Wie können wir dem Schmerz Raum geben, ohne darin zu versinken oder daran zu zerbrechen? Wo finde ich Unterstützung, Halt und Trost?

 

Es kann eine Hilfe sein, sich in einer Gruppe mit Menschen, die ähnliches erlebt haben, auszutauschen. Manchmal, besonders wenn der Verlust noch ganz frisch ist, können Einzelgespräche entlastender und hilfreicher sein.

In Husum und Umgebung gibt es folgende Angebote:

 

Gruppen:

 

Offene Trauergruppe in Koordination des Ambulaten Hospizdienstes Husum und Umgebung e.V. und der Familienbildungsstätte im Diakonischen Werk, Corinna Wiese und Isolde Brendler, jeden 4. Freitag im Monat 19.30 h in der FBS, Woldsenstraße 47, Tel. I. Brendler 04841/61177, C. Wiese 04841/4706

 

  • In dieser Gruppe geht es darum, sich auf den eigenen Weg der Trauer in einer stärkenden Gemeinschaft zu begeben, neue Schritte zu wagen und sich eine Zukunftsperspektive zu erschließen.

 

Die Kindertrauergruppe wird von einem fünfköpfigen Team des Hospizdienstes betreut und findet alle 2 Wochen an einem Samstag vormittag in Hattstedt von 10 – 12.30 Uhr statt. Parallel gibt es einmal monatlich ein Treffen der Eltern. Ansprechpartnerin ist die Koordinatorin des Hospizdienstes Edeltraut Jahns-Reinfeld, Tel. 0160 5401752

 

  • Kinder, die einen Verlust erlebt haben, können unter ihresgleichen Trauer zulassen und bei gemeinsamen Aktivitäten lernen, ihre Gefühle auszusprechen und mit ihnen umzugehen. Gemeinsam werden auch Momente der Unbeschwertheit erlebt.

 

Trauercafé in Bredstedt im hinteren Stübchen des Café Frida, Markt 31, Beate Stotzka-Hoffmann, Hilde Vierke, Freya Beck (Hospizdienst), jeden ersten Sonntag im Monat von 15 bis 17 h, nähere Informationen bei H. Vierke, Tel. 04841/71291

 

  • Eingeladen sind Menschen, die sich in einem geschützten Raum über Ihren Verlust austauschen möchten mit anderen, die ähnliches erlebt haben und fühlen; die erzählen möchten oder zuhören. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Einzelgespräche:

 

Mitarbeiterinnen des Hospizdienstes, Ansprechpartnerin: Edeltraut Jahns-Reinfeld, Tel. 0160 5401752

 

Sie führt auch Gespräche mit Kindern und Jugendlichen.

 

Verwaiste Eltern: Karola Reineke, in Trägerschaft der Familienbildungsstätte, Termine nach Absprache, Tel. 04841/662653

 

  • Wenn Kinder sterben, bedeutet das für die Eltern wohl den schwersten Schicksalsschlag, den sie sich für ihr Leben überhaupt vorstellen können. Wie kann ich, wie können wir ohne unser Kind weiterleben? Welche Folgen hat es für die Partnerschaft, für die anderen Kinder?

 

Corinna Wiese führt in ihrer Tätigkeit als Individualpsychologische Beraterin auch Einzelbegleitungen durch. Bitte erfragen Sie nähere Einzelheiten direkt bei ihr:

Tel. 04841/4706

 

Helga Rehling, Palliative Care und Hospiz-Beratungsdienst, Tel. 04841/ 8 27 48

Ulrike Brede im Rahmen ihrer Arbeit im Bestattungsinstitut Dawartz, Tel. 04841/89010

 
Weitere Angebote:

 

Café für die Seele, Barbara Wilkens, Irmela Mukurarinda, Hartmut Groll, jeden 2. Freitag im Monat 15 – 17 h, Altenbegegnungsstätte, Norderstraße 2, Tel. B. Wilkens 04841/9373628 oder Leiterin der ABS Angela Bernhard, Tel. 2332

 

  • Dies ist ein Treffpunkt für Menschen, die einen Abschied erleben mussten – oder die aus einem anderen Grund eine Lücke in ihrem Leben aushalten müssen. Es gibt Kaffee und Kuchen, und im Anschluss gibt es einen Vortrag zu unterschiedlichen Themen.

 

Auch hier ist eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

 

Diese Angebote – außer die Einzelgespräche bei Corinna Wiese - sind kostenfrei, Spenden sind willkommen!